Impressum  |  

Kontakt  |  

Wir über Uns  |  

Partner  |  

Sie sind hier: 

>> Salvador da Bahia  >> Carnaval 

Carnaval

Carnaval

Der Karneval in Salvador da Bahia ist vor dem Karneval in Rio der größte Straßenkarneval der Welt und dauert sechs Tage und sechs Nächte. Am Donnerstagabend vor Aschermittwoch beginnt das Fest in der Karnevalshochburg Brasiliens, für das mit „Bahia: maior explosão de alegria“ (Bahia, der größte Ausbruch der Freude) geworben wird. Der Bürgermeister übergibt den Stadtschlüssel an den dicken Rei Momo, den Karnevalskönig. Dann strömen anderthalb Millionen Menschen durch die Straßen – bis zum Aschermittwoch. 19 Kilometer Straße werden für den Hauptzug entlang der Uferpromenade und durch die Innenstadt abgesperrt. Große Laster mit Lautsprecherboxen (so genannte „Trios elétricos“) in der Größe eines Containers fahren durch die Stadt, oben drauf ist die Bühne einer Musikgruppe, deren Fans im Strom durch die Straßen tanzen. Viele bekannte Musiker aus Salvador beteiligen sich, darunter auch Olodum, Daniela Mercury, Timbalada und Ivete Sangalo.

Ein zweiter Zug wälzt sich durch die engen Gassen des Altstadtviertels Pelourinho. Da die wenigsten Menschen kostümiert sind, fallen die „Blocos de trio“ (Vereine der hellhäutigen weißen Oberschicht) mit jeweils einigen tausend Mitgliedern besonders auf.

Der Karneval in Salvador da Bahia das grösste Volksfest der Erde. Gegründet und erhalten vom einfachen Volk selbst, handelt es sich in diesem Fall vor allem um ein spontanes und freies Manifest, einen Strassenkarneval im wahrsten Sinne des Wortes, bei dem sich Fleischliches, Spontanes und Psychisches mit der Emotion und der Kunst der Bahianer mischt, mit der sie dieses bezaubernde Fest jedes Jahr ein bisschen anders gestalten.
Die elektrisierende Musik der Trios Elétricos verwandelt die Menschen auf den drei Veranstaltungs-Bezirken “Osmar“ auf der Avenida – “Dodô“ zwischen Barra und Ondina – “Batatinha“ im Centro Histórico, in eine einzige Explosion der Freude und einen Ausbruch des Feierns.
Die Afro-Blocks mit ihren Trommeln und der orientalische Klang der “Afoxés“ bilden einen Kontrapunkt zu diesem Fest der Massen. Da sie besondere Kreativität im Rhythmus und im künstlerischen Ausdruck zeigen, sind sie in dieser Form einzigartig.

Der Karneval von Salvador lockt eine sehr hohe Anzahl von Touristen in die bahianische Hauptstadt. Insgesamt kommen so mehr als zwei Millionen närrische Anhänger zusammen – die Bahianer und die angereisten Touristen. Es gibt ca. 227 verschiedene “Blocks“ (16 Afoxés, 41 Afros, 15 Alternative, 45 Trio-Blocks, 3 Spezielle, 2 Indianer, 7 Kinder-Blocks, 17 kleinere Gruppen, 33 Percussion-Blocks, 6 Orchester, 12 Gay-Blocks und 30 unabhängige Blocks), die alle bei der EMTURSA (Empresa de Turismo S/A), die das Fest organisiert, ordnungsgemäß registriert werden.

Die “Cidade do Carnaval“ (Stadt des Karnevals) belegt ein Areal von 25 Kilometern mit Zuschauerkabinen, Tribünenplätzen, Erste-Hilfe-Stationen, Kabinen, Avenidas für Paraden, Polizeiposten und ausserdem die komplette Infrastruktur der diversen städtischen, bundesstaatlichen und landesweiten Organe um die Versorgung von mehr als zwei Millionen Festgästen zu gewährleisten.
Es werden allein dort 200.000 Arbeiter beschäftigt wobei allein die “Cordeiros“ (Block-Begrenzer) bereits 86.000 Personen ausmachen – sie halten die Blocks mittels eines langen Seils zusammen und ungebetene Gäste draussen. Alle administrativen Organe der Stadt agieren mit den staatlichen in perfekter Abstimmung – eine Leistung, die bereits als Referenz für Mega-Events gilt.
Alle Leute feiern gemeinsam innerhalb der paradierenden Blocks um Spass zu haben, schauen von den Kabinen oder Camarotes aus zu oder tanzen im Fahrwasser eines Trio Elétrico.
Während dieser Faschingstage herrscht ein Ausnahmezustand in der Stadt und Salvador da Bahia empfängt Besucher aus dem gesamten bahianischen Bundesstaat, aus ganz Brasilien und aus der ganzen Welt, die sich alle in einem einzigen emotionalen Jubel zusammenfinden. Und der Leitspruch des bahianischen Karnevals verwirklicht sich: “Das Herz de Welt schlägt hier!“


Quelle: Wikipedia